Schriftgröße
Farbkontrast

Schulungen

Entscheidungen brauchen Aufklärung

Organspende ist ein sensibles und hoch emotionales Thema, da sich Bürgerinnen und Bürger mit Fragen und Ängsten rund um den eigenen Tod auseinandersetzen müssen. Dennoch kann es jeden persönlich betreffen. Aus diesem Grund haben eine umfassende Aufklärung und Information eine ganz besondere Bedeutung.

 

Das Projekt Paten für Organspende des Netzwerkes Organspende NRW hat sich zum Ziel gesetzt, ehrenamtliche Patinnen und Paten so zu schulen, dass sie rund um das Thema Organspende informieren und den Menschen dabei helfen können, sich mit den Gedanken an Organspenden vertraut zu machen. Im besten Fall mündet die Aufklärung in der Entscheidung, einen Organspendeausweis auszufüllen und bei sich zu tragen.

 

Zu unserer Schulungsreihe „Entscheidungen brauchen Aufklärung“ möchten wir gerne alle neuen und alte Patinnen und Paten, Netzwerkmitglieder, interessierte Mitglieder aus den Netzwerk Organisationen, Transplantierte und Nichttransplantierte und interessierte Bürgerinnen und Bürger einladen. Durch die Schulung möchten wir Sie dazu befähigen, in persönlichen Gesprächen, auf öffentlichen Veranstaltungen und an unseren Informationsständen empathisch aufzuklären und  verlässliche Antworten auf die häufigsten Fragen zu geben.

Keine Angst vor Überforderung: Patinnen und Paten müssen weder Mediziner noch Juristen sein. Wir vermitteln Basisinformationen, mit denen viele wichtige Fragen beantwortet werden können. Wichtig ist, dass die Patinnen und Paten hinter dem Thema Organspende stehen und den Wunsch haben, andere Menschen zu informieren.

 

Machen Sie mit!

Durch den ehrenamtlichen Einsatz vor Ort tragen Sie maßgeblich dazu bei, das Thema stärker in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Erfahrene Patinnen und Paten können ihr Wissen auffrischen, sich über ihre Erfahrungen austauschen und an Neue weitergeben.

Schulungsreihe 2023

  • Der Hirntod – aus unterschiedlichen Perspektiven

    Termin:               Mittwoch, 08. Februar 2023
    Uhrzeit:               18:00 – 20:00 Uhr
    Ort:                       virtuell

Inhalt und Referenten

  1. „Hirntoddiagnostik“-Indikation, Ablauf und Konsequenz                             
    • Dr. Rainer Kram, Klinik für Anästhesiologie, leitender Oberarzt der neurochirurgischen Intensivstation
  2. Geschichte der Hirntoddiagnostik und Organspende – zur ethischen Betrachtung von Zustimmungs- bis Widerspruchslösung                    
    • Prof. Dr. Heiner Fangerau,  Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin
  3. Was bedeutet DCD – Ablauf und Möglichkeiten in anderen Ländern                                          
    • Daniel Schrader, Organspendekoordinator und nicht-ärztlicher Transplantationsbeauftragter
  4. Hirntod und Organspende aus Sicht der monotheistischen Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam
    • Peter Stamm M.A., katholischer Klinikseelsorger

Jedes Thema wird mit Diskussionsmöglichkeit etwa 30 Minuten beleuchtet. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Uniklinik Düsseldorf statt.

 

Die Kosten der Schulungen trägt das Netzwerk Organspende NRW.

Jetzt Teilnahme sichern: Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.

Jetzt anmelden & Teilnahme sichern!


    Der Hirntod – aus unterschiedlichen Perspektiven